Mittwoch, 4. August 2010

Familienrituale halten gesund

Diesen Artikel halte ich für lesenswert und möchte ihn an Sie weiterreichen:

"Schon ein paar Familienrituale erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder gesund aufwachsen. Wenn Routinen im Alltag eingehalten würden, könnten Kinder Stress besser bewältigen, sagt eine Studie.
Ein geordneter Familienalltag schützt vor psychischen Problemen und Übergewicht. Eine Studie der AOK hat ergeben, dass das bei Kindern sogar in doppelter Hinsicht richtig ist: Familienkultur, Rituale und Vorbildfunktion der Eltern sind demnach für die Gesundheit von Kindern wichtiger als die jeweiligen sozioökonomischen Verhältnisse vor Ort. So könnten beispielsweise Übergewicht und bestimmte psychische Erkrankungen vermieden werden, indem Routinen und Regeln gemeinsam mit den Kindern ausgehandelt und im Alltag eingehalten würden.
Eine zentrale Rolle spielen gemeinsame Mahlzeiten. Vor allem ein ausgewogenes Frühstück jeden Morgen ist die beste Voraussetzung für einen gesunden Start in den Tag. Kinder, die nicht regelmäßig gemeinsam mit ihren Eltern frühstücken, haben demnach ein doppelt so hohes Übergewichtsrisiko. Allerdings sitzen laut Studie nur 64 Prozent der Eltern morgens regelmäßig mit ihren Kindern am Tisch. Doch gerade das gemeinsame Essen morgens gebe Kindern physisch und psychisch Stärke und Sicherheit für den Tag, denn bei dieser Gelegenheit werde in der Regel auch der Tagesablauf besprochen.

Sich Auszeiten gönnen


Auch entspannte Mütter und Väter sind wichtig für die Gesundheit der Kinder: „Eltern sind die Vermittler von Gesundheit“, sagte der Leiter der Untersuchung, Klaus Hurrelmann, deshalb sei es wichtig, dass sich Eltern immer wieder eine Auszeit gönnen. Das fördere ihre Gesundheit und die ihrer Sprösslinge."